Pacting Gesetz 7

Posted on: November 26th, 2012 by Redaktion-Pacting

Kraftvolle Marken gehen souverän mit Schwierigkeiten um – sie bleiben selbstbestimmt und handeln trotz Widerständen.

 
Rappe
 
Der Grund, warum es nur 5 % Markt-bestimmende Unternehmen gibt, ist, dass 95 % den harten Weg ins Ungewisse nicht gehen wollen. Sie wollen sich die Probleme der Vorreiter nicht einhandeln. Sie studieren den Benchmark und wollen einfach so sein wie die anderen.

 

Es ist natürlich nicht verkehrt, den Benchmark zu analysieren und das zu tun, was andere auch tun. Doch man tauscht diese Bequemlichkeit mit dem Erfolg der Siegermarken ein. Und wie gesagt: Kunden kaufen am liebsten von Siegern. Menschen bewundern starke Vorreiter.

 

Schwache Unternehmen nehmen auch oft die Opferrolle ein. Wenn es schlecht läuft, dann ist die Wirtschaft schuld, die Konkurrenz oder die Regierung. Wenn dunkle Wolken am Himmel aufziehen, werden alle Budgets gestrichen und man geht auf Tauchstation. Nun mal ehrlich: Wer will denn schon als Frau oder als Mann einen Partner, der die meiste Zeit herumjammert?

 

Des Weiteren müssen Marken geschützt werden. Vor allem gilt es, sein Unternehmen vor unliebsamen Attacken wie Spionage, Hackerangriffen, Kriminalität oder übler Nachrede zu schützen.

 

Marken, die den Pakt mit ihren Kunden geschlossen haben, schützen sich vor solcher Unbill. Sie tun es für ihre Kunden. Und Kunden danken es ihnen, weil sie instinktiv die Sicherheit beim Starken suchen.

 

Fazit:  Starke Marken beherrschen die Situation, wenn ihre Märkte Sturmböen ausgesetzt sind. Sie tun dies, indem sie für sich den Anspruch erheben, eine Markt-bestimmende Marke zu sein.