Pacting Gesetz 11

Posted on: November 26th, 2012 by Redaktion-Pacting

Kraftvolle Marken sind wagemutig – sie sehen neue Marktchancen und schlagen im richtigen Moment zu.

 
Eule
 
Einmal lancierte PepsiCola das Konzept «Young Generation». Eine der Marketingideen von PepsiCola war es, Konsumenten den Pepsi-Test machen zu lassen. Und es liess sich nicht leugnen, dass CocaCola in diesem Geschmackstest unterlegen war.

 

Pepsi nutzte die Chance und zwang CocaCola zu einer Fehlentscheidung, welche CocaCola an den Rand des Abgrundes brachte. CocaCola änderte die Formel, denn das Unternehmen schob die Schuld am rückläufigen Verkauf dem Produkt selber zu. So erschien es nur logisch, eine neue Rezeptur auf den Markt zu bringen. Da CocaCola nicht zwei konkurrierende Produkte lancieren wollte, beschlossen sie, das Original-Coke zu verbannen und stattdessen nur noch New Coke anzubieten.

 

Dabei hatte CocaCola allerdings die Macht der ersten Marke gefährlich unterschätzt. Sobald die Abschaffung des Originals publik wurde, entschied sich ein erheblicher Prozentsatz der Konsumenten zum Boykott des neuen Produkts. Der Pakt mit der Marke war gebrochen. Resultat: Schon wenige Monate später musste man reumütig die Uhr zurückstellen, um dem drohenden Fiasko Einhalt zu gebieten.

 

Und was machte Pepsi? Ein neuer CEO kam, der befand, dass man Pepsi auch an ältere Leute verkaufen sollte. Er stornierte die aufgebaute Positionierung «Young Generation» mit dem Resultat, dass Pepsi klar zurückfiel. Er erkannte nicht, dass viele ältere Konsumenten sich durch das Trinken von PepsiCola jünger fühlen wollten. Wie viele Führungskräfte zweifelte er am Erfolg der vor ihm liegenden Chance, oder er hatte Angst vor der hohen Verantwortung, die es mit sich bringt, die Nr. 1 zu sein. Es ist wie im Leben eines ganz «normalen» Menschen: Wer seine ihm dargebotenen Chancen nicht packt, wird immer hinten anstehen. Die Lehren aus diesem Beispiel: Man ergreift die Chance und hält bis zum Schluss an ihr fest, und man kopiert keinen Konkurrenten, schon gar nicht, wenn dieser als Nummer zwei hinter einem steht.

 

Fazit:  Starke Marken sind wagemutig. Ihre Führungskräfte sind Chancendenker.